Fun & Fitness
 

08.07.2009 Für die Ultraharten: Burnings
 

Ok, das "ultrahart" ist etwas übertrieben. Es handelt sich einfach nur um eine fortgeschrittene Trainingsmethode, um tiefer als reguläre Übungen in die Muskulatur einuzudringen. Nun, was hätte man überhaupt davon? Zum Einen ist der Kraftzuwachs höher, da man auf diese Weise auf mehr Muskelquerschnittsfläche zurückgreift. Des Weiteren sind Burnings auch als Fettverbrenner gut, denn mehr Muskelfaser-Beanspruchung bedeutet mehr benötigte Energie, was sich natürlich auch auf die Fettverbrennung im Ruhezustand besonders auswirkt.
Aber wie trainiert man nun mittels Burnings? Das Prinzip ist einfach: Man beginnt eine Übung, wie zum Beispiel Set-Ups, mit einer schwereren Variante. Wenn man die Arme seitlich an den Kopf hält, wäre das beispielsweise der Fall. Schafft man keine weitere Wiederholung mehr, greift man ohne Pause (!) auf eine leichtere Variante zurück, wie zum Beispiel Set-Ups mit über der Brust gekreuzten Armen und setzt die Wiederholungen soweit wie möglich fort.
Ja, man ahnt es schon: Die Burnings heißen nicht umsonst so. Es könnte durchaus das Gefühl entstehen, dass die Muskulatur "brennt". Aber es soll ja Menschen geben, die sich gerne verausgaben. Die sind bei diesem Trainingsprinzip richtig.
Hat der Fitness-Bärli eigentlich auch so trainiert? In der Tat. Aber mittlerweile ist er so traininert, dass diese Methode bei ihm nur noch als Warm-up taugt. Bitte daran kein Beispiel nehmen oder Maßstab setzen :O